Corona-Alltag: Banasplit im Sonnenlicht

Alltag im Supermarkt: Nudeln leer, Mehl leer, Milch leer, Eier leer, Klopapier leer – und so weiter. Verwirrte Menschen taumeln zwischen den ausgeräumten Regalen umher, hilf- und orientierungslos. Es sind Menschen, die das Personal tatsächlich fragen, ob es noch Desinfektionsspray gibt. «Haben Sie noch was im Lager, hinten?»

Ein Hipster mit buschigem Vollbart und runder Hornbrille dreht an Kasse #1 durch. Er hat seine Einkäufe bereits auf dem Warenband verteilt und bemerkt nun, dass es keine Papiertüten mehr gibt. Eine eigene Tasche hat er nicht dabei – es ist sein erster Supermarktbesuch in seinem Leben. Voller Wut beschimpft er den Kassierer: «Sie hätten doch warnen müssen, dass es keine Papiertüten mehr gibt!»

Er hat keinen Warentrenner hinter seine Einkäufe gelegt, das hole ich jetzt nach und platziere den Stab ordentlich auf dem Band. Meine Aufgabe wird es auch sein, einen weiteren Warentrenner hinter meine Einkäufe zu legen. Das ist die Regel, glaube ich.
«Nehmense doch ’nen Karton», empfiehlt jemand weiter hinten in der Schlange, doch das hört der aufgewühlte Hipster nicht.
«Hier sind noch Tüten!», behauptet dann eine Frau an Kasse #2.
Der Hipster schimpft noch ein bisschen, regt sich auf, er ist völlig am Ende. Die nächsten Tage und Wochen werden hart für ihn werden.

Ein toller Tag

Angeblich soll das öffentliche Leben zum Erliegen gekommen sein, doch draußen ist davon nichts zu spüren. Im Eiscafé sitzen sie dicht gedrängt, essen Bananasplit und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen. Kinder mit Rotznasen tollen umher, Hunde sitzen gelangweilt herum – ein toller Tag. Der Spielplatz ist gesperrt, also spielen die Eltern und Kinder auf der Wiese daneben.

Eine Frau steht vor dem geschlossen Buchladen und wundert sich, was da los ist. Sie liest irritiert den Zettel im Schaufenster: wegen Corona geschlossen! Die Frau schaut sich um, ihr Blick fragt: Wie kann das denn sein? Unvorstellbar, dass sie nichts von den Ladenschließungen mitbekommen hat. Aber so ist es.

An der Tischtennisplatte ist viel los, sie spielen Umlauf. Männer husten sich gegenseitig in den Mund, lachend, und eine Frau leckt voller Lust den Bürgersteig ab. Er schmecke nach Hühnchen, meint sie. Dann ungeschützter Gruppensex auf dem Spielplatz.